Posts tagged ‘Much’

25. Oktober 2015

Ein Brandbrief zum schämen

Die Bürgermeister von Much und Ruppichteroth gehören zu den Unterzeichnern des sogenannten Brandbriefs an Ministerpräsidentin Kraft und an Kanlzerin Merkel.

DIE LINKE in den Berggemeinden findet dies beschämend.

Dazu Frank Kemper, Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Rat der Gemeinde Ruppichteroth: „Ruppichteroth beherbergt bei ca. 10000 Einwohnern ca. 150 Flüchtlinge. Und das in einer Zeit in der wir die größte Fluchtbewegung seit langem erleben. Das sind 1,5 %, gemessen an der Bevölkerung. Zum Vergleich, der viel ärmere Libanon liegt bei 1,1 Millionen Flüchlingen, bei einer Einwohnerzahl von ca. 4,8 Millionen, also mehr als 20%.

read more »

Advertisements
31. August 2015

September Stammtisch DIE LINKE. OV Berggemeinden

Hallo zusammen,

hiermit laden wir alle Mitglieder, Freunde & Anhänger der Partei DIE LINKE. zum nächsten Stammtisch des Ortsverbandes Berggemeinden (Much/Ruppichteroth) ein! Er findet am kommenden Mittwoch, den 2. September, um 19:00 Uhr in 53804 Much, Hauptstraße 34, in der Pizzaria “Hazal” statt.

Wir besprechen aktuelle Themen aus der Region und dem Kreis.
Wir freuen uns auf euch und hoffen auf eine rege Teilnahme.

Viele Grüße
Korena

6. Februar 2015

DIE LINKE. Berggemeinden (Much-Ruppichteroth) bestätigt Vorstand

Die Mitglieder der LINKEN in den Berggemeinden Much und Ruppichteroth haben am Mittwoch, den  4. Februar turnusgemäß ihre Vorstandsämter für die nächsten 2 Jahre gewählt: Sprecher und Sprecherin bleiben Gero Knuth (Much) und Stefanie Komlanvi (Ruppichteroth), wie auch in den Jahren zuvor.

read more »

31. Oktober 2014

Stammtisch DIE LINKE OV Berggemeinden (Much-Ruppichteroth)

Unser nächster Stammtisch findet am 05.11.2014, 19:00 Uhr im Pizzapalast, Hauptstraße, 53804 Much statt. Alle Freunde, Interessenten und Mitglieder sind herzlich eingeladen.

17. Oktober 2014

Refugees welcome im Rhein-Sieg-Kreis

Refugees Welcome Siegburg, Parole vom Marktplatz Siegburg

Refugees Welcome Siegburg, Parole vom Marktplatz Siegburg

Viele Kommunen in NRW haben große Schwierigkeiten die steigende Zahl an Flüchtlingen unterzubringen. Andererseits gibt es gerade im östlichen Rhein-Sieg-Kreis sinkende Bevölkerungszahlen, die es zukünftig schwer machen werden, die vorhandene Infrastruktur zu erhalten.

DIE LINKE Rhein-Sieg fordert daher, die bevorzugte Aufnahme von Flüchtlingen in den Kommunen des östlichen Rhein-Sieg-Kreis.
Dazu Dr. Alexander Neu, MdB: „Wichtig ist es dabei, schnellstens die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Wohnraum ist vorhanden, die betroffenen Kommunen verfügen aber nicht über die notwendigen finanziellen Mittel. Diese hat der Bund bereit zu stellen.
Auch das diskriminierende Arbeitsverbot für Flüchtlinge ist nicht länger haltbar. Wenn (oftmals jungen) Menschen keine Perspektive geboten, ja arbeiten sogar verboten, wird, schafft man eine Atmosphäre die Kriminalität gedeihen lässt.“

read more »

12. August 2014

Glykolaustritt bei der Firma Thurn Chemie in Much – Feuerwehren vor Ort stauen den Scheidbach; Einleitung ist gestoppt

Glykolaustritt bei der Firma Thurn Chemie in Much – Feuerwehren vor Ort stauen den Scheidbach; Einleitung ist gestoppt

Rhein-Sieg-Kreis (dk) – Bei der Firma Thurn Chemie in Much-Niederbruchhausen ist aus dem Rückhaltebecken der Firma eine bislang noch unbekannte Menge chemischer Flüssigkeit auf Glykol-Basis ausgetreten und in den Scheidbach gelangt. Drei Löschzüge aus Much und Neunkirchen-Seelscheid mit 50 Feuerwehrleuten sind vor Ort, um das Wasser im Scheidbach durch eine Sperre zu stauen. Ebenfalls vor Ort ist die Untere Wasserbehörde des Rhein-Sieg-Kreises.

read more »

8. August 2014

Internet im Rhein-Sieg-Kreis: Östlicher Rhein-Sieg-Kreis weit abgehängt

In keiner Kommune des Rhein-Sieg-Kreis sind die angebotenen Internetverbindungen so langsam wie in Ruppichteroth und Windeck. Nach den Zahlen des statistischen Bundesamts vom Sommer 2013 sind genau 0% der Haushalte mit einer Anbindung von 50 Mbit/s oder mehr versorgt. Auch in Much und Neunkirchen-Seelscheid ist die Versorgung mehr als schlecht. Nur ein Prozent der Haushalte in diesen Gemeinden verfügen über eine Anbindung von 50 Mbit/s oder mehr. Zum Vergleich: In Siegburg und Sankt Augustin sind es 93 %, in Troisdorf 87%.

read more »

4. August 2014

Kredite, Kassenkredite und Wertpapierschulden des Rhein-Sieg-Kreis und seiner Städte und Gemeinden

Hier der Stand vom 31.12.2013, Quelle: Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (ITNRW)

Schulden Kommunen Rhein-Sieg-Kreis 31.12.2013 sortiert (als PDF)

Schulden Kommunen Rhein-Sieg-Kreis 31.12.2013 sortiert

Schulden Kommunen Rhein-Sieg-Kreis 31.12.2013 sortiert

9. Juli 2014

Verkehrsbehinderungen auf der Dr.-Wirtz-Straße in Much

Rhein-Sieg-Kreis (dk) – Vom 14. Juli 2014 bis voraussichtlich 10. August 2014 kann es zu Verkehrsbehinderungen auf der Dr.-Wirtz-Straße in Much kommen.

Wegen der Umbaumaßnahme an der Raiffeisenbank wird die Dr.-Wirtz-Straße ab Höhe des Parkplatzes halbseitig gesperrt und der Straßenverkehr mit einer Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung Hauptstraße (B 56) geführt. Eine Umleitungsbeschilderung ist eingerichtet.

read more »

Schlagwörter: ,
26. Mai 2014

DIE LINKE Berggemeinden dankt ihren Wählern

Rathaus Schild Ruppichteroth

Rathaus Schild Ruppichteroth

Bei der gestrigen Kommunalwahl in Much und Ruppichteroth konnte sich DIE LINKE in Much leicht verbessern. Hier zieht Gero Knuth in den Gemeinderat ein. In Ruppichteroth hat DIE LINKE ihr Ergebnis mehr als verdoppelt und zieht damit in Fraktionsstärke in den neuen Gemeinderat ein.

Die guten Ergebnisse trugen auch dazu bei, dass DIE LINKE im Rhein-Sieg-Kreis zukünftig, mit Frank Kemper aus Ruppichteroth, einen dritten Kreistagsabgeordneten stellt. Damit ist DIE LINKE auch dort in Fraktionsstärke vertreten.

Unseren Wählerinnen und Wählern danken wir. Das entgegen gebrachte Vertrauen ist Ansporn auch zukünftig für ein soziales miteinander in Ruppichteroth und Much einzustehen.

 

5. Mai 2014

Stammtisch: DIE LINKE Berggemeinden (Much-Ruppichteroth)

Am Mittwoch 07.05.2014 um 19:00 Uhr findet unser monatlicher Stammtisch statt. Dieses Mal im Pizza – Palast, Hauptstraße, Much. Eingeladen sind nicht nur die Parteimitglieder, sondern auch alle Interessenten.

22. April 2014

Wahlkampfzeitung von DIE LINKE Berggemeinden

Europa- und Kommunalwahlzeitung Berggemeinden

Europa- und Kommunalwahlzeitung Berggemeinden

Vor der Europa- und Kommunalwahl wird DIE LINKE Berggemeinden ihre Wahlkampfzeitung an alle Haushalte in den beiden Gemeinden verteilen lassen. Hier können Sie diese schon vorab lesen:

read more »

22. April 2014

Wahlprogramm von DIE LINKE

Flyer KWP 2014 DIE LINKE Rhein-Sieg

Flyer KWP 2014 DIE LINKE Rhein-Sieg

Am 25.05.2014 findet die Europawahl statt. In NRW wird am gleichen Tag auch die Kommunalwahl durchgeführt. Hier die Wahlprogramme von DIE LINKE.

Kommunalwahl:
Rhein-Sieg Kreis
Kurzwahlprogramm DIE LINKE RSK
DIE LINKE Rhein-Sieg Wahlprogramm Kreistagswahl 2014

Bornheim
Wahlprogramm Bornheim (Kommunalwahl 2014)

Hennef
Kurzwahlprogramm 2014 DIE LINKE Hennef
DIE LINKE. Hennef Flyer zur Kommunalwahl 2014
Kandidatenliste DIE LINKE.Hennef

Much / Ruppichteroth
Wahlprogramm von DIE LINKE Berggemeinden 2014
Rechenschaftsbericht von DIE LINKE OV Berggemeinden

Siegburg
Wahlprogramm Siegburg Kommunalwahl 2014

Sankt Augustin
Kommunales Wahlprogramm DIE LINKE.Sankt Augustin

Europawahl:

Wahlprogramm Kurzfassung
Wahlprogramm Langfassung
Wahlprogramm in weiteren Fassungen (Audio, andere Sprachen, leichte Sprache, Braille, …)

read more »

17. März 2014

Minister Groschek zur Ortsumgehung Much schlecht informiert

Rhein-Sieg-Kreis (rl) – „Mehr Konsens als bei der Ortsumgehung Much kann es gar nicht geben.“ Mit diesen Worten reagiert Landrat Frithjof Kühn auf ein Schreiben von Landesverkehrsminister Groschek auf die kleine Anfrage der CDU-Landtagsabgeordneten Andrea Milz. Der Minister hatte naturschutzfachliche Gründe und einen – trotz langjähriger Planung – fehlenden Konsens vor Ort als Begründung dafür genannt, dass die Ortsumgehung Much (B 56) nicht in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden soll.

read more »

29. November 2013

LINKE fordert den Verzicht juristischer Mittel gegen „Bergisch hoch vier“ Kritiker

Frank Kemper

Frank Kemper, Gemeindevertreter Die Linke, OV Berggemeinden (Much-Ruppichteroth)

Anlässlich eines kritischen Berichts über den Tourismusverein „Bergisch hoch vier“ fragte Ratsmitglied Frank Kemper (DIE LINKE) beim Bürgermeister Ruppichteroths (Mario Loskill) nach, inwieweit die Kritik berechtigt sei.

Aus der Antwort geht hervor, dass derzeit geprüft wird, gegen den Autor juristisch vorzugehen.
Frank Kemper, Gemeindevertreter im Rat der Gemeinde Ruppichteroth betont hierzu: „Der Tourismusverein sollte verstehen, dass Kritik als Chance zur Erkennung und Beseitigung von Fehlern zu sehen ist. Wer Kritiker juristisch verfolgen lässt, statt sich der Kritik inhaltlich zuzuwenden, der riskiert überhaupt nicht mehr auf Fehler aufmerksam gemacht zu werden.
7. November 2013

LINKE zeigt sich bestürzt über den Bericht zu „Bergisch hoch vier“ und verlangt Aufklärung

Gerd Binder, Gemeindevertreter Much

Gerd Binder, Gemeindevertreter Much

Aus Anlass eines aktuellen Medienberichtes (http://www.much-heute.de/b335.html) zum Tourismusverein „bergisch hoch vier“ erwartet DIE LINKE Berggemeinden schnellstmöglich Aufklärung.

Entsprechende Anfragen wurden an die Bürgermeister der Gemeinden Much und Ruppichteroth versendet.

Dazu Frank Kemper, Gemeindevertreter für DIE LINKE im Rat der Gemeinde Ruppichteroth: „Es liegt jetzt an den politisch Verantwortlichen, Wege zu finden, mit denen sich der Nutzen des Vereins prüfen lässt. Schließlich übernehmen die ohnehin schon klammen Kommunen den Löwenanteil der Finanzierung. Daran sind klare Erwartungen geknüpft worden. DIE LINKE schlägt deshalb vor, die Gewerbetreibenden der Region zu befragen, ob diese überhaupt einen Vorteil in der Arbeit des Vereins erkennen.
Letztlich stellt sich die Frage, ob dem Anliegen, den Tourismus in der Region zu stärken, nicht eher geholfen wäre, wenn statt eines ineffizienten Tourismusvereins, die örtlichen Heimat- und Brauchtumsvereine unterstützt würden. Diese leisten schon seit Jahren einen unersetzbaren Beitrag zur Förderung des Tourismus.“

read more »

%d Bloggern gefällt das: