Offener Brief an den Neunkirchen Seelscheider Bürgermeister Meng (CDU)

Bernd Rosbund beim Stammtisch Die Linke OV Ruppichteroth 09.05.2011

Bernd Rosbund beim Stammtisch Die Linke OV Ruppichteroth 09.05.2011

Wer zu spät kommt, den betraft das Leben oder wenn sich ein Diktator in der Innenpolitik verhaspelt, kümmert er sich nur noch um „Außenpolitik“.

So auch der Neunkirchen-Seelscheider Bürgermeister Meng (CDU), der die nun überall stattfindenden Schulreformen in den Städten und Gemeinden, gelinde gesagt, verschlafen hat.

Während sich Fachleute in anderen Gemeinden, wie auch in Much, Ruppichteroth und Nümbrecht, bereits seit einem Dreivierteljahr in Lenkungsausschüssen, Fraktionssitzungen, Parteikonferenzen und Elternbefragungen engagierten und ein Ergebnis erzielten und es bis zur Genehmigung durch die Regierungspräsidentin brachten, lag die CDU Neunkirchens mit ihrem Bürgermeister Meng noch im tiefen Dornröschenschlaf.

Nachdem sich Eltern und Kinder in den genannten Gemeinden nun auf die neue positive Schulsituation einstellten und in Much und Ruppichteroth eine gemeinsame Gesamtschule gründen konnten, wachte Meng auf ,stellte sich bockig und zerschlug die gemeinsamen Pläne der Mucher und Ruppichterother. Alles aus?

Nein, dank der beiden Bürgermeister Hilko Redenius (CDU) aus Nümbrecht und Mario Loskill (parteilos) aus Ruppichteroth, gelang es sozusagen über Nacht und Einbeziehung aller in beiden Räten vertretenen Parteien (einstimmig beschlossen!) eine Sekundarschule zu schaffen: Ruppichteroth wird Dependance der Nümbrechter Sekundarschule. Eltern und Kinder, Gemeinde und Politik konnten aufatmen und waren sehr zufrieden über diese Lösung und das außerordentliche Engagement der Bürgermeister Loskill und Redenius (Dank!).

Es gratulierte sogar der Neunkirchen-Seelscheider Bürgermeister Meng zu dieser Lösung.

Allerdings dauerte es nicht lange, bis er sich wieder in „Außenpolitik“ versuchte. Ruppichteroth war ihm ja nun von der Fahne gegangen und er bekam für seinen eigenen Schulantrag mangels Schülerzahlen nun keine Genehmigung der Bezirksregierung mehr. Dumm gelaufen, schlecht taktiert und ohne Strategie! Wie der Presse zu entnehmen ist, versuchte nun Meng wiederum, die Pläne von Ruppichteroth und auch Much zu durchkreuzen, aber es ist nun einmal alles in trockenen Tüchern. Er dagegen muß nun seiner Gemeinde erklären, was schief gelaufen ist in Neunkirchen-Seelscheid…

Susanne Heimerzheim, Angelika Kiencke, Christa Biemer und Wilhelm Gunkel, meine Mitstreiter vor einem Vierteljahrhundert in der Neunkirchen-Seelscheider CDU, warum steht ihr nicht auf, wie wir es seinerzeit im Eischeider Kreis gemacht haben und bringt euren Bürgermeister zur Vernunft?

Einen solchen Mann kann man doch nicht auch noch zum Landtagskandidaten machen!

DIE LINKE Banner Schulverhinderer Meng

Wir, als LINKE, sagen nochmals unseren Dank allen Beteiligten, den Bürgermeistern, der Verwaltungen und der Politik aller Farben in Nümbrecht, Ruppichteroth und Much: DANKE!

Bernd A. Rosbund

DIE LINKE. Ruppichteroth

23.03.2012

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: